„Glaubenssache. Das Friedenspotenzial der Weltreligionen“

13.09.16

Der Beirat für Migration und Integration und die Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung laden am Dienstag, 20. September um 19 Uhr ins WBZ zu einem Austausch über das Thema: Glaubenssache. Das Friedenspotenzial der Weltreligionen“. Alle großen Religionen nehmen für sich in Anspruch, dem Frieden zu dienen. Zugleich wurde und wird im Namen der Religion auch sehr viel Gewalt verübt. Wie sind diese Gegensätze zu erklären? Und welchen Beitrag leisten Weltreligionen für sich, vielleicht aber auch gemeinsam zur Friedensstiftung in der Welt? Nach einem einführenden Impulsvortrag durch den Bereichsleiter Interreligiöser Dialog der Stiftung Weltethos in Tübingen, Dr. Günther Gebhardt, folgt im Rahmen der Veranstaltung ein Gespräch mit VertreterInnen verschiedener Weltreligionen. Als Repräsentant des Christentums wird Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ vom Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen zugegen sein. Dr. Peter Waldmann, der Vorsitzende des Landesverbandes für Jüdische Gemeinden in Rheinland-Pfalz, wird aus der Perspektive seiner Religion sprechen sowie Dr. Heydar Shadi, Projektleiter für Islamische Friedensethik am Institut für Theologie und Frieden, Hamburg, für die seinige. Mit Dr. Barbara Krausnick (Ärztin, SGI-D e.V.) wird auch eine buddhistische Sichtweise vertreten sein. Moderiert wird die Diskussion von WBZ-Direktor Dr. Florian Pfeil.