"Vor den Toren Europas": Flucht, Asyl und Migration im europäischen Kontext

19.10.15

Beinahe täglich lenken die Medien dieser Tage mit neuen Bildern und Schlagzeilen unser Augenmerk auf Szenen humanitärer Tragödien, die sich an den Außengrenzen der Europäischen Union abspielen: Gekenterte Flüchtlingsboote vor Lampedusa oder der griechischen Insel Samos oder Cos, bei denen unzählige Menschen ihr Leben lassen, sind traurige Realität an den Toren der Europäischen Union geworden. Doch längst machen diese Tragödien nicht mehr nur an den EU-Außengrenzen halt. Sie haben auch das Landesinnere der Europäischen Union erreicht.

 In Anbetracht der zahlreichen weltweiten Krisenherde werden die Bewegungen nach Europa in absehbarer Zukunft nicht abreißen, und so steht die Migrations-, Flüchtlings- und Asylpolitik der Europäischen Union vor erheblichen Herausforderungen. Aber wie können und wollen wir damit umgehen: Soll man auf die verstärkten Zuströme mit verschärften Kontrollen an den Außengrenzen reagieren? Sollen neue Wege legaler Migration gefunden werden? Soll überdacht werden, dass insbesondere Grenzländer der EU stark durch den Strom von Arbeitsmigranten, Asylsuchenden und Flüchtlingen aus Osteuropa, dem Mittelmeerraum und Afrika belastet werden, ohne mit diesen Anstürmen alleine umgehen zu können? Gibt es als Lösung gar einen gerechten Verteilungsschlüssel in der Europäischen Union?

Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich das neue Planspielangebot „Vor den Toren Europas“ der Fridtjof-Nansen-Akademie. In 1-2 Tagen reflektieren die teilnehmenden Jugendlichen in den Rollen von europäischen Staats- und Regierungschefs sowie von verschiedenen internationalen und nationalen Interessengruppen die Gestaltung ihres zukünftigen Europas. Sie erhalten einen Einblick in die europäische Migrations-, Flüchtlings- und Asylpolitik und lernen, aktuelle Geschehnisse einzuordnen. Ein Seminartermin kann auf Anfrage mit der Fridtjof-Nansen-Akademie vereinbart werden.

Ein Beispielprogramm finden Sie hier.