Pädagogische Praxis

30.09.2021 – 25.06.2022
Ausbildung von Schulmediator:innen

an Berufsbildenden Schulen und in der Sekundarstufe nach dem Bensberger Mediations-Modell

Termine:
1. Kurs: 30.09. – 02.10.2021
2. Kurs: 25.11. – 27.11.2021
3. Kurs: 10.03. – 12.03.2022
4. Kurs: 23.06. – 25.06.2022

Gruppengespräch

Mediation auch in Ihrer Schule?

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene lernen Fremdsprachen, Mathematik und Natur­wissenschaften. Sie entwickeln Qualifikationen für Beruf und Schulleben und noch vieles mehr.

Richtiges Streiten lernen und lehren ist weniger selbstverständlich. Schul­mediation bietet das Bens­berger Mediations-Modell dafür an.

In einem ersten Kurs geht es darum, wie im Klassen­verband "Anders streiten" gelernt werden kann und wie Erst-Hilfe im Streit durch­geführt wird. Die Teil­nehmer:innen erlernen, wie sie in kurzer Zeit mit Elementen aus der Mediation Schüler:innen eine andere Grund­haltung und Hand­werkszeug zum "Anders Streiten" vermitteln können.

Im zweiten Kurs steht das Konflikt­gespräch (Rollen­spiel) im Mittel­punkt, das durch den Vermittler (Lehr­kraft oder Schüler­mediator:innen) geleitet wird. Angefragt wird hier ein bestimmtes Menschen­bild, das sich wie ein roter Faden durch Konflikt­gespräche zieht.

Im dritten Kurs wird das in Kurs 1 und 2 Erlernte mit Übungen ergänzt, durch die junge Leute in die Lage versetzt werden, selbst­ständig ihren Streit zu regeln. Mediation in großen Gruppen rückt in den Fokus der Arbeit.

Im vierten Kurs geht es um das Thema "Leiten und Begleiten" sowie die Ver­tiefung der Kenntnisse aus Kurs eins bis drei. Weitere Themen sind die persön­liche Entwicklung als Mediator:in, Selbst- und Fremdwahrnehmung und die Anerkennung als Schul­mediator:in.

Durch das Erleben und Reflektieren einer Streitkultur werden Konflikt- und Entscheidungs­fähigkeit und Verantwortungs­gefühl für den eigenen Streit erfahren und verstärkt.

Im Kurs wird speziell mit Rollen­spielen aus dem Alltag der Schüler:innen gearbeitet. Es erfolgt eine Differenzierung nach Schulform. Für die Lehrer:innen an BBS gehen wir sowohl auf die Bedürfnisse von Teilzeit- als auch auf die von Vollzeit­schulformen ein. Konflikte mit den Ausbildern, den Ausbildungs­betrieben oder Kolleg:innen finden ebenfalls Berücksichtigung. Der Fokus der Rollen­spiele für Lehrer:innen der allgemein­bildenden Schulen liegt auf den Bedürfnissen allgemein­bildender Schulen.

An praktischen Beispielen wird gezeigt wie Prävention und Intervention ihren Platz im Alltag sowohl von Allgemein­bildenden als auch von Berufs­bildenden Schulen finden. Durch das Erleben und Reflektieren einer Streit­kultur werden Konflikt- und Entscheidungsfähigkeit sowie Verantwortungs­gefühl für den eigenen Streit erfahren und verstärkt.

Ziele der Fortbildungs­veranstaltungen sind, die Teilnehmer:innen in die Lage zu versetzen,

  • im Unterricht (Klassenprogramm) und im Schulleben Erfahrungsfelder für die Entfaltung von Konfliktlösekompetenz bereitzustellen.
  • nach einem bestimmten Vermittlungsverfahren Konflikte zu lösen.
  • jungen Leuten Wege zu zeigen, möglichst selbständig ihre Konflikte zu regeln.

Die Kurse liegen über Monate verteilt, sodass die Teilnehmer:innen eine praxis­begleitende Ausbildung erleben und eine Didaktik für eine Streit­kultur erfahren, die sie in ihrer Schule sehr nachhaltig einführen können.

Die Ausbildung umfasst 60 Stunden und entspricht den Richtlinien des Bundes­verbandes Mediation e.V. zur Anerkennung als Mediator:in.

Es ist sehr hilfreich, wenn zwei oder auch mehrere Lehrkräfte einer Schule an der Ausbildung zum Schulmediator teilnehmen.

Diese Veranstaltung wird gefördert vom Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz.

Referentinnen

Gabi Althoff, Diplom-Handelslehrerin an der BBS III Mainz, Schulmediatorin BM,
Trainerin für das BMM, Ausbilderin BM

Christine Henrich, Realschullehrerin, Schulmediatorin BM, Mediatorin BM, Trainerin für das BMM, Ausbilderin BM

Feste Kurs- und Pausenzeiten
(gültig für alle Termine)

Donnerstag

15.00-18.30 Uhr

Freitag

9.00-18.30 Uhr

Mittagspause von 12.30-13.30 Uhr

Samstag

9.00-12.30 Uhr

12.30 Uhr Mittagessen, dann Ende der Veranstaltung

Teilnahmegebühren

pro Kurs

160,- € mit Übernachtung
90,- € ohne Übernachtung

Die Unterbringung erfolgt in Doppelzimmern. 
Einzelzimmerzuschlag: 30,- €

Das Seminar ist öffentlich zugänglich.

Dieses Seminar ist im Gesamtangebot des Pädagogischen Landesinstituts Rheinland-Pfalz (PL) enthalten und als Maßnahme der Lehrerfortbildung nach § 65 Hessisches Lehrerfortbildungsgesetz akkreditiert.

Weitere Informationen

PDF-Download (160,52 KB)

Nehmen Sie Kontakt auf

Stefanie Fetzer
Stefanie Fetzer

Stefanie Fetzer

Seminarorganisation

Tel: (06132) 79003-16

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Wir informieren Sie regelmäßig über anstehende Veranstaltungen und aktuelle Themen aus der Fridtjof-Nansen-Akademie.

Newsletter abonnieren

FNA Trust Logos
Seite teilen