Pädagogische Praxis

03.02. – 24.09.2022
Ausbildung von Schulmediator:innen

an Grundschulen und Förderschulen nach dem Bensberger Mediations-Modell

Termine:
1. Kurs: 03.02. - 05.02.2022
2. Kurs: 10.03. – 12.03.2022
3. Kurs: 19.05. – 21.05.2022
4. Kurs: 22.09. – 24.09.2022

Streitschlichtung Kinder

Mediation auch in Ihrer Schule?

Konflikte gehören in Schulen zum Alltag. Richtiges Streiten lernen und lehren ist jedoch noch immer nicht selbstverständlich. Die Schulmediation kann einen gang­baren Weg aufzeigen, um Konflikte gewaltfrei und konstruktiv zu lösen. Dabei geht es auch um die möglichst frühe Etablierung einer neuen, systemischen Streit­­kultur in unseren Bildungs­einrichtungen. Ein erfolgreich bewährtes, pädago­gisches und evaluiertes Programm ist das Bensberger Mediations­­modell (BMM), ein erprobter Ansatz neue, kreative Wege aus dem Konflikt zu zeigen.

Ziele der Fortbildungsveranstaltungen sind, die Teilnehmer in die Lage zu versetzen:

  • im Unterricht und im Schulleben Erfahrungsfelder für die Entfaltung von Sozial- und Konfliktlösekompetenz bereitzustellen,
  • nach einem bestimmten Vermittlungsverfahren, der Mediation, Konflikte zu lösen,
  • Kindern Wege zu zeigen, möglichst selbstständig ihre Konflikte zu regeln
  • an der eigenen Haltung und neuem Handwerkszeug im Umgang mit Konflikten zu arbeiten.

Diese Anliegen werden in den Kursen verwirklicht. Diese bauen aufeinander auf. Zwischen den Kursen werden die neuen Erfahrungen in der Praxis ausprobiert und im folgenden Kurs besprochen. Darum ist es hilfreich und für den eigenen Erfolg wichtig, sich gleich für alle vier Kurse anzumelden. Angesprochen sind alle Lehrer:innen, die in Grundschulen unter­richten, also auch Förderschul­lehrer:innen, die in der Primarstufe tätig sind, Schul­sozial­­arbeiter:innen und pädagogisches Personal in der GTS.

Inhalte der Kurse: Anders streiten

In diesem Kurs wird ein Weg eingeübt, wie im Klassenverband  "Anders streiten" gelernt werden kann. Dabei werden sozialintegrative Werte und Normen einge­führt und gepflegt. Durch das Erleben und Reflektieren einer Streitkultur werden Konflikt- und Entscheidungs­fähigkeit und Verantwortungsgefühl für den eigenen Streit erfahren und verstärkt.

Grundlagen:

  • Probleme nach der Gewalt
  • Feste Strukturen erleichtern  das Konfliktgespräch
  • Verschiedene Konfliktstrategien
    • K. zwischen Tür und Angel regeln.
    • K. vermeiden
    • K.-Interventionen – Ausgleichsmethode
    • Mediation: Kausalitätssprache statt Schuldsprache

Praxis:

  • Konflikte zwischen Tür und Angel
  • Einführung der Erst-Hilfe im Streit
  • Wege zum "Anders-streiten" (1. bis 4. Schuljahr)
  • Fallbeispiele entwickeln
  • Entfaltung von Sozialkompetenz (1)
    • Einführung des Herzenskreises -
    • Gefühle wahrnehmen, Gefühle äußern

Inhalte der Kurse: Streit schlichten

Das gesamte Konfliktgespräch durch Lehrkräfte wird in diesem Training entwickelt und in Rollenspielen eingeübt. Dafür stehen feste Strukturen zur Verfügung, die eigenständiges und gewaltloses Handeln ermöglichen. Erprobte Strategien für die Einführung in die Schule sorgen dafür, dass Streitschlichtung in der Schule keine Eintagsfliege bleibt. "Handwerkzeug" steht in diesem Kurs im Mittelpunkt.

Grundlagen:

  • Strukturen und Rituale als Weg zu einer Streitkultur
  • Erfahrungsfelder zur Entfaltung von Sozialkompetenz

Praxis:

  • Konfliktgespräch im Rollenspiel
    • Der Leitfaden im Konfliktgespräch
    • Mit dem Leitfaden üben im 3./4. Schuljahr
    • Lehrkräfte lösen Konflikte
  • Konfliktbearbeitung in wenigen Minuten – Erst-Hilfe im Streit
  • Elemente aus der Mediation helfen, Konfliktbearbeitung sinnvoll einzuleiten.
  • Einführung in der Schule
    • Kollegium motivieren
    • Organisation im Schulalltag
  • Entfaltung von Sozialkompetenz (2)
    • Verbale Kommunikation (Ich- und Du-Botschaften)
  • Soziales Lernen

Inhalte der Kurse: Konflikte selbst regeln

Eigene Erfahrungen mit dem Verfahren und den Grundhaltungen im Konflikt­gespräch werden reflektiert und in Rollenspielen überprüft. Verfahren werden eingeübt, wie Kinder Konflikte selbst regeln. Für die Einführung in die Schule müssen  Maßnahmen erarbeitet werden. So entstehen in diesem Training wichtige Bausteine für die Didaktik einer bestimmten Streitkultur in der Schule, die auf Zeit hin Klima verändert.

Grundlagen:

  • Kinder können komplexe Probleme lösen.
  • Präventive und kurative Intervention (Glasl)
  • Dialogarbeit

Praxis:

  • Konfliktgespräch im Rollenspiel
    • Konfliktgespräch mit dem Leitfaden
    • Übungen mit dem Hosentaschenbuch (Prävention)
  • Durchführung in der Schule
  • Wege von  Konfliktlösungen in den einzelnen Schuljahren
  • Organisation in der Schule

Inhalte der Kurse: Persönliche Entwicklung

Am Ende des letzten Kurses steht auch die persönliche Entwicklung als Mediator:in im Vordergrund:

  • Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Aufbau einer Feedbackkultur
  • Arbeit mit großen Gruppen
  • Dokumentation von Konfliktgesprächen (mit Erwachsenen)
  • Anerkennung als Schulmediator:in

Referent:in

Ulla Püttmann, Schulmediatorin BM, Mediatorin BM, Trainerin BMM (zert.)
Tel. 06232/76241, ulla.puettmann@t-online.de

Lars Lindner, Schulleiter, Schulmediator, Trainer BMM

Diese Veranstaltung wird gefördert vom Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz

Feste Kurs- und Pausenzeiten
(gültig für alle Termine)

Donnerstag

15.00-18.30 Uhr

Freitag

9.00-18.30 Uhr

Mittagspause von 13.00-14.00 Uhr

Samstag

9.00-13.00 Uhr

13.00 Uhr Mittagessen, dann Ende der Veranstaltung

Teilnahmegebühren

pro Kurs

160,- € mit Übernachtung
90,- € ohne Übernachtung

Die Unterbringung erfolgt in Doppelzimmern. 
Einzelzimmerzuschlag: 30,- €

Das Seminar ist öffentlich zugänglich.

Dieses Seminar ist im Gesamtangebot des Pädagogischen Landesinstituts Rheinland-Pfalz (PL) enthalten und als Maßnahme der Lehrerfortbildung nach § 65 Hessiches Lehrerfortbildungsgesetz akkreditiert.

Weitere Informationen

PDF-Download (802,33 KB)

Nehmen Sie Kontakt auf

Stefanie Fetzer
Stefanie Fetzer

Stefanie Fetzer

Seminarorganisation

Tel: (06132) 79003-16
FNA Trust Logos
Seite teilen