Erwachsene

15. – 16.07.2022
Kaleidoskop Europa: Rumänien

Das Seminar beleuchtet Geschichte, Gesellschaft, Wirtschaft und politisches System Rumäniens und fragt insbesondere nach der Rolle des Landes in der EU ebenso wie nach dem Schutz von Minderheiten.

Bukarest
Der Parlamentspalast in der rumänischen Hauptstadt Bukarest - eines der flächenmäßig größten Gebäude der Welt

Als Rumänien 2007 Mitglied der Europäischen Union wurde, waren die Vor­be­halte groß. Die mangelnde Wirt­schafts­kraft, poli­ti­sche Insta­bi­lität und die aus­ge­prägte Korrup­tion des Karpa­ten­­staats schienen kaum mit euro­­pä­ischen Stan­dards vereinbar.

Und tatsächlich schienen diverse Staats­krisen und Pro­teste seit dem EU-Bei­tritt die Beden­ken zu bestätigen. Im Demo­kratie­index von 2019 wird Rumä­nien als „un­voll­stän­dige Demo­kra­tie“ ge­führt, Minder­heiten­schutz und Medien­frei­heit geben immer wieder An­lass zu men­schen­recht­­licher Kritik. Trotz­dem hat Rumä­nien auch eine be­acht­liche Erfolgs­bilanz als neues EU-Mit­glied vor­zu­weisen.

Kultur und Geschichte Rumäniens ver­­bin­­den Ein­­flüsse aus Orient und Okzi­dent. Bereits seit dem 12. Jahr­­hun­­dert ist die deutsch­­sprachige Minder­­heit der Sieben­­bürger Sachsen an­­sässig, die heute durch Aus­­wan­­de­­rung zwar zahlen­­mäßig drastisch dezi­­miert ist, aber nach wie vor durch­­aus einfluss­reich ist, wie nicht zuletzt der sächsi­sche Staats­prä­si­dent Klaus Johannis zeigt.

Das Seminar beleuchtet Geschichte, Gesell­schaft, Wirt­schaft und politi­sches System Rumä­ni­ens und fragt ins­be­son­dere nach der Rolle des Landes in der EU eben­so wie nach dem Schutz von Minder­heiten.

Themen des Seminars

Freitag, 15.7.2022
15.00-15.30 Uhr

Einführung und Klärung der Erwartungen

Dr. Florian Pfeil

15.30-17.00 Uhr

Grundzüge der Entwicklung des modernen Rumänien

Prof. Dr. Hans-Christian Maner
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Leiter der Zweigstelle Mainz der
Südosteuropa-Gesellschaft

17.30-19.00 Uhr

Vielvölkerstaat Rumänien in historischer Perspektive

Prof. Dr. Hans-Christian Maner

19.00 Uhr

Abendessen

19.45-21.00 Uhr

Dokumentarfilm über Rumänien mit anschließender Diskussion

Samstag, 16.7.2022
9.00-10.30 Uhr

Roma in Rumänien: zwischen Sündenbock und Ressource

Joachim Krauß, M.A.
Institut für Vorurteils- und Konfliktforschung e.V., Berlin

11.00-12.30 Uhr

Rumänien in der EU: Transformation und Teilhabe

Silviu Mihai (angefragt)
Freier Journalist, Berlin

12.30 Uhr

Mittagessen

13.30-15.00 Uhr

Wirtschaftliche Perspektiven für Rumänien in der EU

Dipl.-Kfm. Uwe Konst
Unternehmensberater
Geschäftsentwicklung International, Argenschwang

15.00 Uhr

Abschlussevaluation und Ende des Seminars

15.15-16.00 Uhr

Nur für Teilnehmende der FNA-Studienreise "Rumänien"

Reiseorganisatorische Hinweise

Seminarleitung

Dr. Florian Pfeil
Leiter
Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung

Teilnahmegebühren

Erwachsene

EUR 60,00 mit Übernachtung
EUR 40,00 ohne Übernachtung

Jugendliche und Studierende

EUR 40,00 mit Übernachtung
EUR 25,00 ohne Übernachtung

Die Unterbringung erfolgt in Doppelzimmern. 
Einzelzimmerzuschlag: EUR 25,00

Der Teilnahmebeitrag wird gesplittet; 2/3 werden dem Seminar zugeordnet, 1/3 dient der institutionellen Kostendeckung

Das Seminar ist öffentlich zugänglich.

Dieses Seminar ist im Gesamtangebot des Pädagogischen Landesinstituts Rheinland-Pfalz (PL) enthalten und als Maßnahme der Lehrerfortbildung nach § 65 Hessiches Lehrerfortbildungsgesetz akkreditiert.

Nehmen Sie Kontakt auf

Stefanie Fetzer
Stefanie Fetzer

Stefanie Fetzer

Seminarorganisation politische Erwachsenenbildung

Tel: (06132) 79003-16

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Wir informieren Sie regelmäßig über anstehende Veranstaltungen und aktuelle Themen aus der Fridtjof-Nansen-Akademie.

Newsletter abonnieren

FNA Trust Logos
Seite teilen