Erwachsene

25. – 26.03.2022
Namibia. Von der kolonialen Vergangenheit zur Gegenwart

Das Seminar nimmt die deutsche Kolo­nial­ge­schich­te zum Aus­gangs­punkt einer Aus­einander­setzung mit der poli­ti­schen Ge­schich­te und den poli­ti­schen und öko­no­mi­schen Ent­wick­lungs­per­spek­tiven des heutigen Namibia.

Kolmannskuppe
Koloniale "Geisterstadt" Kolmannskuppe in Namibia

Am 1. Mai 1883 erwarb der 21-jährige Hein­rich Vogel­sang im Auf­trag des Bremer Kauf­manns Adolf Lüderitz von dem Nama-Kaptein Joseph Frederiks II. für 200 alte Gewehre und 100 eng­li­sche Pfund die Bucht von Angra Pequena, die heute nach dem Auf­trag­geber Lüde­ritz­bucht heißt. Dies war der Beginn der Kolo­ni­sie­rung Deutsch-Süd­west­afrikas, des heuti­gen Nami­bia.

Der Lüde­ritz‘sche Privat­besitz wurde ein Jahr später unter Schutz des Deutschen Reiches ge­stellt und zu einer deutschen Kolo­nie ausgebaut. 1904-1907 spielte sich hier ein blutiger Kolo­nial­krieg der deutschen Schutz­truppen gegen die ein­hei­mi­schen Herero und Nama ab - ein Krieg, der in einem Geno­zid und der Schaffung von menschen­unwür­digen Inter­nierungs­lagern mündete, für die Berlin erst­mals die Bezeich­nung "Kon­zen­tra­tions­lager" ver­wen­dete. Nach unter­schied­li­chen Schätzun­gen starben bis zu 60% der Herero im Krieg oder an seinen Folgen.

Das Seminar nimmt die deutsche Kolonial­geschichte zum Ausgangs­punkt einer Aus­einan­der­setzung mit der poli­ti­schen Geschichte und den politi­schen und öko­no­mi­schen Ent­wick­lungs­perspek­tiven des heuti­gen Namibia - aus­gehend von Adolf Lüde­ritz bis in die Gegen­wart.

Themen des Seminars

Freitag, 25.3.2022
15.00-15.30 Uhr

Einführung und Klärung der Erwartungen

Dr. Florian Pfeil

15.30-17.00 Uhr

Namibia – eine politisch-geo­gra­phi­sche Landes­kunde

Dr. Helmer Vogel
Lehrbeauftragter für Didaktik der Geographie
Universität Würzburg

17.00 Uhr

Pause

17.30-19.00 Uhr

Deutsch-Südwestafrika – Kolonialismus auf Deutsch

Prof. Dr. Gesine Krüger (angefragt)
Lehrstuhl für Neuere Geschichte
Historisches Seminar
Universität Zürich

19.00 Uhr

Abendessen

20.00-21.00 Uhr

Namibia – Land der Weite. Eine Multimediaschau

Dr. Florian Pfeil
Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung

Samstag, 26.3.2022
9.00-10.30 Uhr

Von Deutsch-Südwest zu Namibia: Der lange Pro­zess der Dekolo­ni­sie­rung

Prof. Dr. Henning Melber
Institut für Politikwissenschaft
Universität Pretoria, Südafrika

10.30 Uhr

Pause

11.00-12.30 Uhr

Namibia postkolonial – wohin führt der Weg? Die SWAPO und gesell­schafts­poli­tische Ver­ände­run­gen

Prof. Dr. Henning Melber

12.30 Uhr

Mittagessen

13.30-15.00 Uhr

Gegenwart und Zukunft der deutsch-namibischen Beziehungen

Naita Hishoono (angefragt, per Videokonferenz)
Executive Director
Namibia Institute for Democracy (NID), Windhoek

Prof. Dr. Henning Melber

15.00 Uhr

Abschlussevaluation und Ende des Seminars

Seminarleitung

Dr. Florian Pfeil
Leiter
Frditjof-Nansen-Akademie für politische Bildung (FNA)

Teilnahmegebühren

Erwachsene

60,-€ mit Übernachtung
40,-€ ohne Übernachtung

Jugendliche und Studierende

40,-€ mit Übernachtung
25,-€ ohne Übernachtung

Die Unterbringung erfolgt in Doppelzimmern. 
Einzelzimmerzuschlag: 25,-€

Der Teilnahmebeitrag wird gesplittet; 2/3 werden dem Seminar zugeordnet, 1/3 dient der institutionellen Kostendeckung

Das Seminar ist öffentlich zugänglich.

Dieses Seminar ist im Gesamtangebot des Pädagogischen Landesinstituts Rheinland-Pfalz (PL) enthalten und als Maßnahme der Lehrerfortbildung nach § 65 Hessiches Lehrerfortbildungsgesetz akkreditiert.

Nehmen Sie Kontakt auf

Stefanie Fetzer
Stefanie Fetzer

Stefanie Fetzer

Seminarorganisation politische Erwachsenenbildung

Tel: (06132) 79003-16

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Wir informieren Sie regelmäßig über anstehende Veranstaltungen und aktuelle Themen aus der Fridtjof-Nansen-Akademie.

Newsletter abonnieren

FNA Trust Logos
Seite teilen