Berufsorientierungstag mit ZDF

27.10.17

Rund 90 Schülerinnen und Schüler der neunten Klassenstufe informierten sich auf dem Berufsorientierungstag der Kaiserpfalz-Realschule plus (Kapri+), in Kooperation mit dem Jugendbildungswerk im WBZ, über Berufschancen und Ausbildungsberufe.
Zehn Anbieter aus der Region präsentierten sich in 30 gut besuchten Workshops, allen voran das ZDF, Boehringer Ingelheim, Gemünden Bau, Globus Logistik sowie die Industrie- und Handels-, Handwerks- und Apothekerkammer.
Bundeswehr und Bundespolizei präsentierte zivile, polizeiliche und militärische Karrieren. Die Berufsbildende Schule Ingelheim stellte Unterrichtsangebote für technische und nicht-technische Ausbildungen sowie über Tätigkeiten im pharmazeutischen und sozialen Bereich vor.
Insbesondere der Ü-Wagen des ZDF zog die Schüler in seinen Bann. Mit professionellem Kamera-Equipment konnte ausprobiert werden, wie eine Nachrichtensendung mit Moderation funktioniert. Das ZDF bietet einen neuen Ausbildungsgang als Informationselektroniker/in an. “Wir suchen Nachwuchs, den wir langfristig an uns binden wollen. Dafür haben wir einen Ausbildungsgang speziell für unter 18jährige geschaffen, der mit einem guten Realschulabschluss begonnen werden kann“, erläuterte Sven Evers das Engagement des ZDF.
Jeder Teilnehmende am Berufsorientierungstag konnte zwei Workshops seiner Wahl besuchen.
Der Vormittag startete im Plenum mit allgemeinen Informationen zur Berufswahl und Informationsmöglichkeiten bei der Bundesagentur für Arbeit und den Kammern.
„Mit dem Berufsorientierungstag wollen wir unseren Schülern rechtzeitig einen Einblick in die Berufswelt verschaffen. Es werden Chancen und Möglichkeiten der Berufswahl aufgezeigt und deren Bedeutung für den Lebensweg“, so Berufswahlkoordinatorin Nina Klesy der Kaiserpfalz-Realschule plus.
Zum sechsten Mal fand der Berufsorientierungstag in Kooperation von Kapri+ mit dem Jugendbildungswerk im WBZ statt.
„Wichtig ist uns zu zeigen, dass die Berufsorientierung den Beginn eines neuen Lebensabschnitts für junge Menschen einleitet. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, die Jugendlichen bei der Vorbereitung der Berufsfindung zu unterstützen“, so JBW-Leiterin Claudia Lörsch.