Lehrkräfte-Verzeichnis

In dieser Übersicht haben wir alle Lehrkräfte der Musikschule für Sie zusammengestellt.

Johanna Detzel

Lehrkraft für Geige

Johanna Detzel

Welche Erinnerungen haben Sie an Ihren eigenen Instrumental- oder Gesangsunterricht?

Auf längeres Drängen hin, bekam ich von meinen Eltern zu meinem 7. Geburtstag eine kleine 1/4 Geige geschenkt und durfte auch sofort mit dem Unterricht loslegen. Als ich die kleine Geige das erste Mal in der Hand hielt, war ich einfach nur fasziniert von dem schönen Geigenkörper, der wunderbar glänzte. Nach der ersten Unterrichtsstunde galt meine Begeisterung dem warmen, brillanten Klang des Instrumentes. Ich war sehr gespannt, was ich darauf alles erlernen würde.

Welche Musik spielen / singen Sie selbst am liebsten?

Ich schätze die Musik aller Stilrichtungen, insbesondere die Musik des Barock, der Klassik, Romantik, Moderne aber auch Filmmusik oder Tangomusik.

Was ist Ihnen in Ihrem eigenen Unterricht mit Schüler:innen besonders wichtig?

Mein größtes Ziel ist es, die Schüler:innen für das Instrument zu begeistern und die Freude an der Musik und dem Geigespielen zu wecken. Wer Spaß und Faszination für das Instrument entwickelt, sowie regelmäßig übt, wird schnell Fortschritte verzeichnen. Dies führt zu mehr Motivation und Erfüllung und verleiht dem häuslichen Üben, aber auch dem Zusammenspiel mit anderen Schüler:innen, immer wieder neuen Schwung.

Welche Stilrichtungen können Schüler:innen in Ihrem Unterricht erlernen?

Bevorzugt finden sich in meinem Repertoire Stücke des Barock, der Klassik, Romantik, Moderne/neuen Musik, Filmmusik, Volksmusik und Tangomusik wieder. Gerne gehe ich auch auf die Bedürfnisse der Schüler:innen ein, falls sie ein Wunschstück haben.

Wie kann man sich eine typische Unterrichtsstunde bei Ihnen vorstellen?

Die Unterrichtsstunde beginnt mit einer Aufwärmübung, z.B. einer Tonleiter, einem Übungsstück, bei fortgeschrittenen Schüler:innen auch mit Doppelgriffstudien, Stricharten, Etüden o.ä. Danach geht es mit den (Konzert)-Stücken weiter, die der/die Schüler:in derzeit erarbeitet. Hier ist es mein großes Anliegen, jede/n Schüler:in dort abzuholen, wo er/sie steht und ihn/sie bestmöglich zu fördern. Die Ratschläge sind individuell auf die Schüler:innen abgestimmt. Am Ende jeder Einzelunterrichtsstunde schreibe ich bei jüngeren Schüler:innen in ein Hausaufgabenheft die erarbeiteten Punkte des Unterrichtes hinein, sodass auch Eltern nachlesen können, was daheim weiter geübt und worauf geachtet werden soll. Ältere Schüler:innen schreiben sich Übungsvorschläge direkt in die Noten oder selbst in ein Heft hinein.

Ab welchem Alter können Schüler:innen bei Ihnen mit dem Unterricht beginnen?

Schüler:innen ab dem fünften Lebensjahr sind in meinem Unterricht herzlich willkommen.

Was bedeutet Ihnen Musik? Warum sind Sie Musiker:in und Musikpädagog:in geworden?

Ich bin in einer musikbegeisterten Familie aufgewachsen und meine Eltern haben das Erlernen eines Instrumentes gefördert. Im Alter von zwölf Jahren bekam ich die Möglichkeit, die „Zauberföte“ von Mozart im Orchester mitzuspielen und war von der tollen Musik und dem großen Klangkörper mit Orchester, Chor und Solisten sehr fasziniert. Nach diesem Erlebnis stand für mich fest, dass ich später einmal Musik studieren würde (erfolgte Studien: `Diplom-Musiklehrer`, `Diplom-Orchestermusik` und `Master of music` in Leipzig und Mainz).

Haben Sie musikalische Vorbilder oder gibt es Musikerpersönlichkeiten, die Sie besonders geprägt und inspiriert haben?

Als Kind und Jugendliche war ich sehr angetan von den Geiger:innen Gil Shaham, Hilary Hahn, Fritz Kreisler und David Oistrach. Heute lässt sich das nicht mehr so leicht beantworten. Es gibt unzählige beeindruckende Geigen- und Musikerpersönlichkeiten, die ich sehr schätze.

Unterrichtsfächer von Johanna Detzel

Seite teilen