Lehrkräfte-Verzeichnis

In dieser Übersicht haben wir alle Lehrkräfte der Musikschule für Sie zusammengestellt.

Marta Waluga

Lehrkraft für Klassisches Klavier

Marta Waluga

Welche Erinnerungen haben Sie an Ihren eigenen Instrumental- oder Gesangsunterricht?

Klavier zu spielen begann ich mit sieben Jahren. Es war sehr aufregend, da ich in der Musikschule zuerst eine Art „Aufnahmeprüfung“ ablegen musste (singen, tanzen etc.), um festzustellen, ob ich genug grundsätzliche musikalische Fähigkeiten mitbringe. Danach begann recht strenger und leistungsorientierter Unterricht.

Welche Musik spielen / singen Sie selbst am liebsten?

Als Kind habe ich immer gerne verrückte Sachen mit dem Klavier veranstaltet. An den Klaviersaiten gezupft und verschiedene Gegenstände wie Radiergummis und Stifte auf oder zwischen die Saiten geklemmt und mich über die Geräusche gefreut. So ist wahrscheinlich meine Vorliebe für Impressionismus und die Moderne entstanden. Mit den Jahren habe ich aber auch die Faszination für barocke Musik, insbesondere die von J.S. Bach entdeckt.

Was ist Ihnen in Ihrem eigenen Unterricht mit Schüler:innen besonders wichtig?

Nur wenn man an etwas wirklich Spaß hat, bleibt man auch lange dabei. Deswegen ist es mir in meinem Unterricht wichtig, dass die Schüler:innen das Instrument und die Musik für sich entdecken und persönliche Interessen ausprägen. Das musikalische Verständnis, die dazugehörige Technik und die notwendige Disziplin werden ebenso gefördert.

Welche Stilrichtungen können Schüler:innen in Ihrem Unterricht erlernen?

Da ich eine klassisch ausgebildete Pianistin bin, liegt es nahe, dass ich mich besonders in diesem Genre zu Hause fühle. Im Laufe meiner Lehrtätigkeit habe ich aber festgestellt, dass die Pop- und Jazzmusik meinen Schüler:innen sehr viel Freude bereitet, daher gehört es inzwischen ebenso dazu.

Wie kann man sich eine typische Unterrichtsstunde bei Ihnen vorstellen?

Eine gut funktionierende Lehrer-Schüler_Beziehung ist das A und O eines erfolgreichen Unterrichts. Ein kurzes Gespräch über die täglichen Dinge zu Beginn der Stunde darf also nicht fehlen. Danach geht es schon mit dem Musizieren los! Abwechslungsreich, kreativ und kurzweilig, aber mit einem gewissen Anspruch soll es sein.

Ab welchem Alter können Schüler:innen bei Ihnen mit dem Unterricht beginnen?

Frühestens ab sechs Jahren.

Was bedeutet Ihnen Musik? Warum sind Sie Musiker:in und Musikpädagog:in geworden?

Die Motivation für den Beruf waren zuerst das große Interesse am Klavier als Instrument und die Leidenschaft zur Musik. Der pädagogische Aspekt ergab sich erst im Laufe des Studiums. Ich gebe gerne mein Wissen und meine Erfahrungen weiter und erfreue mich immer wieder an musikalischen Erfolgen meiner Schüler:innen.

Haben Sie musikalische Vorbilder oder gibt es Musikerpersönlichkeiten, die Sie besonders geprägt und inspiriert haben?

Martha Argerich, Glenn Gould, Diana Damrau. Ein besonderes Erlebnis war für mich, die Komponisten Witold Lutoslawski und Krzysztof Penderecki persönlich kennengelernt haben zu dürfen.

Unterrichtsfächer von Marta Waluga

Seite teilen