Marimba

Infos rund ums Instrument und den Unterricht in der Musikschule im WBZ

Das Marimba oder Marimbaphon stammt ursprünglich aus dem schwarzafrikanischen Raum. Es besteht aus zwei Reihen von Holzklangstäben, die wie bei einem Xylophon oder beim Klavier angeordnet sind. Genauso wie das Xylophon wird auch das Marimba mit speziell dafür angefertigten Schlägeln, den Mallets, gespielt. Allerdings hat das Marimba einen deutlich weicheren und tieferen Klang.

Marimba spielen

Wer Marimba lernen möchte, sollte sowohl Interesse und Spaß am Spielen von Melodien als auch an Rhythmus haben. Da das Marimba noch ein sehr "neues" Instrument ist, ist die Spielliteratur vor allem in der Moderne (20. Jahrhundert) angesiedelt. Dies kann sowohl klassische Musik als auch Jazz oder Pop sein. Außerdem lässt sich eine große Bandbreite an Stücken, die ursprünglich für Klavier oder Gitarre geschrieben wurden, sehr gut auf das Marimba übertragen. Für das Zusammenspiel mit anderen Instrumenten, wie z.B. Flöte, Klavier, Gitarre, ist das Marimba wunderbar geeignet. Natürlich passt es auch sehr gut in Schlagzeugensembles oder in kleine Jazzcombos.

Das Marimba gibt es in unterschiedlichen Größen, wobei die kleinste Variante etwa so groß ist wie ein Xylophon und das Größte (das 5 Oktavenmarimba) etwa die anderthalbfache Länge eines Klaviers hat. Wer aber erst ausprobieren möchte, kann sich von der Musikschule im WBZ ein Instrument ausleihen.

Das Marimbaphon gehört zu den wenigen Schlaginstrumenten, auf denen man auch Melodien spielen kann. Zu Beginn wird das Spiel einfacher Melodien mit zwei Mallets erlernt, später wird dann auch eine spezielle Grifftechnik geübt, bei der man mit bis zu vier Schlägeln spielt (zwei in jeder Hand). So kann man sich selbst akkordisch begleiten, was nicht nur sehr beeindruckend zum Zuhören, sondern auch zum Zusehen ist.

Häufig gestellte Fragen zum Marimba

Nehmen Sie Kontakt auf

Heidrun Heinz
Heidrun Heinz

Heidrun Heinz

Sekretariat Musikschule

Tel: (06132) 79003-25
Seite teilen