Weblernen in der Volkshochschule im WBZ

30.06.17

Foto: Deutscher Volkshochschul-Verband / Shantan Kumarasamy

Das Thema Digitalisierung spielt in den Volkshochschulen eine zentrale Rolle – wie kann die Digitalisierung in den Kursalltag integriert werden? Mit dieser Frage haben sich die Volkshochschulen in dem vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz geförderten Projekt „Implementierung von Weblernen in Volkshochschulen“ beschäftigt.
Als eine von acht rheinland-pfälzischen Volkshochschulen hat sich die vhs im WBZ Ingelheim an dem Projekt beteiligt. In einem Kursangebot zum Berufseinstieg von Migrantinnen wurde das digitalisierte Lernen in den EDV-Einheiten und durch den Einsatz der online-Lernplattform Moodle erfolgreich umgesetzt.
„In der Verzahnung von Online-Lernen und Präsenz-Kursen liegt die Zukunft. Das Projekt war ein wichtiger Schritt dahin“, bilanziert vhs-Leiterin Claudia Lörsch.
„Die Volkshochschulen haben als die größten Weiterbildungsträger eine wichtige Funktion bei der Digitalisierung der Weiterbildungslandschaft in Rheinland-Pfalz“, unterstrich Sabine Caron vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur und freut sich über die vielen Anregungen und Initiativen, die im Laufe des Projektes entstanden sind.
Steffi Rohling, Direktorin des Verbandes der Volkshochschulen von Rheinland-Pfalz, betont: „Seit ihren Anfängen gestalten die Volkshochschulen gesellschaftliche und technologische Veränderungen mit. Auch beim Thema Digitalisierung gilt: Zum einen verankern die Volkshochschulen das digitale Lernen in ihren eigenen Häusern, zum anderen bereiten sie die Menschen noch besser auf die Anforderungen der digitalen Arbeitswelt und der Wissensgesellschaft vor. Wichtig ist uns aber auch, die Medienkompetenz der Menschen zu stärken“.