Volkshochschule im WBZ erhält das AZAV-Siegel

17.03.17

Die Volkshochschule im WBZ hat das AZAV-Qualitätssiegel erhalten. Hinter dem Kürzel AZAV verbirgt sich die Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung aus dem Sozialgesetzbuch III. Das AZAV-Qualitätssiegel ist Voraussetzung dafür, dass die vhs Aus- und Weiterbildungen durchführen kann, die von der Arbeitsagentur oder dem Job-Center gefördert werden.
Künftig ist die vhs berechtigt, Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung sowie Maßnahmen der Berufswahl und Berufsausbildung anzubieten. Darüber hinaus können berufliche Weiterbildungen im gewerblich-technischen und kaufmännischen Bereich sowie für personenbezogene und soziale Dienstleistungen angeboten werden. Konkret in der Planung sind Ausbildungen in der Hauswirtschaft und Schulungen im Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen.
"Mit dem AZAV-Siegel bauen wir unser Angebot in der beruflichen Bildung weiter aus und können Ausbildungs- und Arbeitssuchende gezielt für den Arbeitsmarkt qualifizieren. Wir sind stolz, jetzt auch für die Arbeitsagentur und das Job-Center tätig werden zu können“, erläutert vhs-Leiterin Claudia Lörsch.
Nach der Lernerorientierten Qualitätstestierung in der Weiterbildung (LQW3) ist AZAV das zweite Qualitätssiegel, nach dem die vhs geprüft worden ist.
Voraussetzung für die Anerkennung war die Abarbeitung eines umfangreichen Testierungskataloges. Darin musste beispielsweise die Fähigkeit zur Einschätzung der Lage und Entwicklung des Ausbildungs- und Arbeitsmarktes sowie der Wiedereingliederung erläutert werden. Besonders anerkannt wurden die Leistungen der vhs bei der Integration von Flüchtlingen.