Erzieherinnen bilden sich weiter zur Fachkraft für Frühpädagogik

14.12.18

Über das große Engagement ihrer Erzieherinnen dürfen sich viele Kinder, Eltern und Mit-arbeiter von Kindertagesstätten freuen. Da der Ausbau von Krippenplätzen für Unter Drei-jährige viele neue Aspekte in der Frühpädagogik aufwirft, haben in diesem Jahr wieder zahlreiche Erzieherinnen an der einjährigen Weiterbildung zur Fachkraft für Frühpädagogik teilgenommen und die berufsbegleitende Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen. Das Angebot der Volkshochschule im WBZ Ingelheim bietet den Teilnehmenden die Chance, sich neueste Erkenntnisse aus verschiedenen Bereichen der Wissenschaft, wie der Neurobiologie, der Lern- und Kindheitsforschung anzueignen und diese auf der Grundlage ihrer praktischen Erfahrungen zu reflektieren. Das Ziel ist, Kinder in den ersten drei Lebensjahren besser in ihren Entwicklungsbedürfnissen verstehen, begleiten und unterstützen zu können.

Bei der feierlichen Abschlusspräsentation der Facharbeiten blickt die Kursleiterin Dr. Renate Niekant in zufriedene Gesichter, denn mit der Zertifizierung zur Fachkraft für Frühpä-dagogik haben die Erzieherinnen eine wichtige Zusatzqualifikation für ihren Beruf erreicht. „Die Teilnehmerinnen haben sich viele neue Impulse und wichtiges Handwerkszeug für ihr pädagogisches Handeln angeeignet“, so die Sozialwissenschaftlerin und Systemische Beraterin, Dr. Renate Niekant. Die Ausbildung besteht aus insgesamt sieben Modulen mit insgesamt 20 Tagen, die aufeinander aufbauen.

Zu Beginn der Weiterbildung legt Dr. Renate Niekant den Schwerpunkt auf den Gruppen-prozess, mit dem Ziel, eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen, in der eine offene Reflexion der eigenen Haltung möglich ist. Dadurch, dass sich das Verständnis von Kindheit und Lernen in den letzten Jahren verändert hat, ist auch die Rolle der Erzieher/innen einem ständigen Wandel unterworfen. In den folgenden Modulen beschäftigen sich die Teilnehmenden mit den Themen: Bindung und Eingewöhnung, Erziehungspartnerschaft, Beziehungsvolle Pflege, Partizipation, Raumgestaltung, Sprachbildung und Kommunikation, Spiel- und Bewegungsinteraktionen, Stressbewältigung, Resilienz und Inklusion. Das Besondere an dieser Weiterbildung ist, dass jede Reihe ihren eigenen individuellen Verlauf nimmt, je nach Themenschwerpunkten und Bedarf der Teilnehmenden.

„Wir freuen uns sehr, dass unsere Fortbildungsangebote für Erzieherinnen und Erzieher so positiv aufgenommen werden“, so Melanie Caspar, stellvertretende Leiterin der Volks-hochschule im WBZ. Eine neue Weiterbildung „Fachkraft für Frühpädagogik“, zu der sich wieder zahlreiche Interessenten angemeldet haben, hat bereits am 3. Dezember dieses Jahres begonnen. Der Kurs wird vom Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung ge-fördert und findet bereits zum vierten Mal in der Volkshochschule im WBZ in Ingelheim statt, wo neben diesem Angebot noch weitere Fortbildungsmaßnahmen für Fachkräfte in Kindertagesstätten angeboten werden.