Gesang

Infos rund um den Gesang und den Unterricht in der Musikschule im WBZ

Mädchen singt in Band

Die Stimme ist das älteste Instrument der Welt und jede Stimme ist einzigartig.

Die Bandbreite der unzähligen Gesangsarten reicht von chinesischer Oper, südasiatischem Kirtan, volkstümlichem Unter- und Obertongesang, alpenländischem Jodeln oder portugiesischem Fado, bis hin zu den Gesangsarten, die in Mitteleuropa am häufigsten anzutreffen sind: Klassischer Gesang, Musical, Jazz, Rock, Pop und Soul, aber auch das Growling im Heavy Metal oder Rap und Beatboxing im HipHop.

Erwachsene Stimmen werden in sechs sogenannte Stimmfächer eingeteilt. Bei den Frauen heißen sie Sopran, Mezzosopran & Alt, bei den Männern Tenor, Bariton & Bass. Der tiefste und höchste Ton der Stimme entscheiden darüber, zu welchem Stimmfach man gehört. Zusammen mit einem:r Gesangslehrer:in kann man sein Stimmfach also ganz einfach herausfinden.

Mit der Stimme hat man sein Instrument immer dabei und kann jederzeit in Chören, Pop/Rock-Bands oder auch allein am Lagerfeuer Musik machen. Manchmal kann man es sich schwer vorstellen, aber „Jeder Mensch kann das Singen lernen!“. Ganz egal, ob man noch nie vor anderen gesungen hat oder bereits viel Bühnenerfahrung vorzeigen kann, Gesangsunterricht startet immer genau dort, wo man sich gerade befindet.

Alle Infos zu den Gebühren erhalten Sie hier

 

Häufig gestellte Fragen zum Gesang
  • Was wird eigentlich im Einzelunterricht geübt?

    Im Gesangsunterricht geht es vor allem darum, ein stärkeres Bewusstsein für die Dinge zu entwickeln, die ein sicheres und vor allem unangestrengtes Singen ermöglichen. Man arbeitet an der Treffsicherheit der Töne, der unterstützenden Atmung, einer guten Körperhaltung, der Erweiterung des Tonhöhenumfangs, unterschiedlichen Klangfarben und Effekten, gesunder Lautstärke und Rhythmik. Im Gesangsunterricht kann es aber auch ums Songwriting, das Üben von Mehrstimmigkeit, oder um mehr Sicherheit und das Überwinden von Angst bei Bühnenauftritten gehen.

  • Ab welchem Alter kann man mit dem Gesangsunterricht starten?

    Die Musikschule im WBZ empfiehlt einen Einstieg in den Einzel-Gesangsunterricht ab einem Alter von 12 Jahren*. Das ist, im Vergleich zu anderen Instrumenten, ein relativ später Beginn. Er ergibt sich aus der Voraussetzung, dass der/die Schüler:in den eigenen Körper (Atmung, Haltung, Artikulation) schon etwas differenzierter wahrnehmen kann und über eine gewisse emotionale Reife verfügt.

    Ein weiterer wichtiger Punkt für den späten Einstieg ist außerdem, dass sich das Instrument bis zum 27. Lebensjahr (!) noch im Wachstum befindet. Gerade bei Jungs wächst die Stimme in der Pubertät so rasant, dass dies deutlich hörbar wird. Grundsätzlich ist es überhaupt kein Problem auch in dieser Zeit an der Stimme zu arbeiten. Eine persönliche Beratung durch die Lehrkraft wird hier aber empfohlen, damit auf die individuelle Situation eingegangen werden kann.

    * Singen sollte aber natürlich schon von klein auf geübt werden. Sei es durch gemeinsames Singen in der Familie oder in einer Gruppe. Für jüngere Schüler:innen bietet die Musikschule dafür z.B. Früherziehungskurse und einen Kinderchor an.

  • Wie lange und oft sollte man üben?

    Eine hörbare Veränderung der Stimme kann sich schon nach drei bis vier Wochen einstellen. Dafür sollte man offen und neugierig für den Veränderungsprozess der Stimme sein, sowie jeden Tag ca. 15-30 Minuten für gezielte Stimmübungen einplanen.

  • Ist es wichtig mit klassischem Gesangsunterricht zu starten?

    Die Musikschule im WBZ bietet Gesangsunterricht in den Stilen Klassik, Jazz, Rock, Pop und Musical an. Ein Einstieg mit klassischem Gesang ist nicht unbedingt erforderlich, wenn man ausschließlich Popmusik singen möchte. In jedem Unterricht wird an einer soliden technischen Basis gearbeitet, die die Stimme fit für die Herausforderungen des persönlichen Lieblingsstils macht.

Nehmen Sie Kontakt auf

Heidrun Heinz
Heidrun Heinz

Heidrun Heinz

Sekretariat Musikschule

Tel: (06132) 79003-25
Seite teilen